Pressemitteilungen zur Ausstellung im Februar 2016

in der Galerie des Marktes Michael-Ende-Kurpark Garmisch

Vernissage 31.01.2016

 

Ausstellung

Bei den großen Meistern gelernt

 

Künstlergruppe Minerva sieht in der Kopie die Basis ihrer Arbeit, um den eigenen Stil zu finden

 

Garmisch-Partenkirchen – „Ich habe hier eine unglaubliche Qualität vorgefunden“, sagte der Stellvertretende Landrat Dr.Michael Rapp (CSU). Er zeigte sich bei der Eröffnung der

Ausstellung der Garmisch-Partenkirchner Künstlergruppe Minerva – benannt nach der römischen Göttin der Weisheit und Kunst, des Handwerks, Schiffbaus und der Hüterin des Wissens – in der Galerie des Marktes im Michael-Ende-Kurpark begeistert. Gemeinderat und Kulturreferent Robert Allmann (SPD) ist überzeugt, „dass die Aussteller nicht nur den Einheimischen, sondern auch vielen Gästen mit der Vielfalt ihrer Bildern und Gemälde große Freude bereiten werden“

Die erlebte die Gästeschar bereits bei der Vernissage. Einen solchen Besucherandrang hatten die Aussteller um ihren Leiter und Mentor Heinz Wrona wohl selbst nicht erwartet. Zum ersten Mal präsentieren 20 der 22 Mitglieder der Gruppe ihre Arbeiten, gemalt in den unterschiedlichsten Techniken wie Graphit, Rötel, Kreide, Kohle, Tusche, Aquarell, Acryl, Pastell und Öl in einer solchen Breite, vor so großem Publikum. 128 Zeichnungen und Gemälde sind an den Wänden und auf Staffeleien zu betrachten. Eine unglaubliche Vielfalt in unterschiedlichsten Handschriften. 

Auf den ersten Blick meint der Betrachter, Kunstwerke von Spitzweg, Manet, Kollwitz, Rubens, Picasso, Marc, Dali, Macke, Beckmann, Botticelli und anderen berühmten Malern entdeckt zu haben, bevor er die Kopie erkennt. „Kopien sind die Basis unserer Arbeit, um künstlerische Fertigkeiten zu erlangen und zum jeweils eigenen Stil zu finden“, erklärt Wrona in seiner Laudatio die Vorgehensweise in seiner Malgruppe, die ihr Zuhause in der Garmisch-Partenkirchner Volkshochschule hat. „Wir gehen quasi bei den großen Meistern in die Lehre“. 

Wer in der Ausstellung die von Marita Schweizer geschaffene Botticelli-Kopie des berühmten Ölgemäldes der „Simonetta Vespucci“ betrachtet hat, ahnt, welch künstlerisches Potential in der Gruppe steckt. Einen großen Platz nehmen die Schwarz-Weiß-Zeichnungen ein, die zu den Schwerpunkten der gemeinsamen künstlerischen Arbeit gehören. Laut Wrona sind sie die Grundlage jedes Bildes, bevor der Maler lerne, die Farbe zu beherrschen. 

Besonders dessen Flüchtlingskinder-Kreidezeichnungen berühren. „Beim Betrachten dieser Bilder kommen mir die Tränen“, gesteht eine Besucherin. Auch die Vielfalt der Porträts fällt auf. „Ein weiterer Schwerpunkt zum Vervollkommnen des Handwerks“, erklärt der Mentor. Sein Geheimnis scheint es zu sein, jeden Einzelnen die individuell richtigen Hinweise und Tipps zu geben. „Er passt sich an, animiert zum ständigen Weiterarbeiten“, erzählt Margit Klarwein. „Wir kommen alle immer gern“. Angelika Adam, durchaus kein Mal-Neuling, die ebenso wie Klarwein bereits verschiedentlich erfolgreich ausstellte, schätzt den schöpferischen Austausch, die Anregungen. Diese bringen jeden weiter, „obwohl ich keine Alten Meister kopiere, weil ich den inneren Bezug, zu dem, was ich male, brauche“. Helmut Kerkenbusch, Minerva-Gründungsmitglied und seit zwölf Jahren dabei, hat seine künstlerischen Fertigkeiten und damit seinen eigenen Stil über das Kopieren zum Beispiel von Spitzweg- oder Segantini-Gemälden gefunden. msch

 

Der Besuch der Ausstellung ist bis 28. Februar möglich. Geöffnet ist „Zeichnung und Malerei“ dienstags bis sonntags von 14 bis 18 Uhr in der Galerie des Marktes.

 

Pressemitteilung zu unserem amerikanischen Künstlerkollegen auf der Website des George C. Marshall European Center for Security Studies in Garmisch-Partenkirchen

 

Artwork of Marshall Center’s Craig Coder Draws Crowd at Local Exhibit

Marshall Center event coordinator Craig Coder stands in front of his exhibit on the opening night of a local art exhibition featuring his work. (Photo contributed by Andrew Brinkmann)

By James E. Brooks, 

George C. Marshall European Center Public Affairs

 

A lifetime hobby of drawing celebrity photos with pencil and charcoal put George C. Marshall European Center event coordinator Craig Coder in the spotlight on Jan. 31.

 

A series of drawings based from on celebrity photos Coder drew in his spare time are on exhibit at the Kurhaus Garmisch as part of an exhibition of artwork done by the Künstlergruppe (art group) Minerva Garmisch-Partenkirchen, a local community group of artists.

 

“I was overwhelmed by the number of people who showed up at the opening of the exhibition.  It was the first time I’ve experienced a crowd like that.  I exhibited some drawings at the Garmisch Library last year but the opening event there wasn’t that crowded.  It was really great to see that size crowd,” said Coder.

 

Coder says he has been drawing his whole life.   Before he joined the Air Force, he was creating drawing photos he tore from magazines and other places.

 

“I used to take the pictures from the record and CD advertisements that came in the mail.  I decided to start taking art and drawing classes at my community college and I’ve been drawing on and off since then,” he said.

 

Coder’s love for drawing, and later painting with oil and watercolors, was always just a hobby.  He retired from a successful Air Force career that began with aircraft mechanics and later transitioned to logistical support in 2006. Starting a second career at the Marshall Center in 2012, Coder found more time to pursue his hobby.  He joined Garmisch’s community art group “Minerva” shortly after arriving in Garmisch.

 

“Bavaria has many local art groups and each feature local talent.  Here in Garmisch, the group is named after the Roman goddess of wisdom and sponsor of arts, trade and strategy.  Each art group has its own reputation so it’s pretty fascinating,” said Coder.

 

Coder is modest about his talents despite the praise received from his friends and from others who saw his work at the exhibition’s opening night.  As much as he enjoys drawing in his spare time, he doesn’t see his talent leading towards a new career.

 

“I have drawn and painted photos for other people but when you start to do it for someone else, then it becomes work.  Pressure is added to the equation and that’s not where I want to take my artwork,” he said.

 

By his own admission, Coder says he’s not good at drawing landscapes.  He prefers to draw with graphite and pencil though he also paints.  He wants to do more with colored pencils.  One thing that hasn’t changed is finding inspiration in celebrity magazine photos from the 1980’s.

 

“I’m drawing a photo right now of singer Bryan Adams.  I liked how the spotlight was hitting his face and the angles.  One side is light and the other half of his face is angled in dark shadows so it was a challenge to me,” he said.

 

Coder plans to eventually exhibit his artwork on a personal website. Until then, people interested in seeing his drawings and those of other local artists can visit the exhibit at the Garmisch Kurhaus through Feb. 29.  There is a small admission price to the exhibit.  A few of Coder’s drawings are also on the Künstlergruppe Minerva Garmisch Partenkirchen website.

 Pressemitteilung zur Ausstellung im Februar 2016

in der Galerie des Marktes Michael-Ende-Kurpark Garmisch

Pressemitteilung zur Ausstellung im Februar 2012

in der VHS Garmisch-Partenkirchen